Gesundheit beginnt (auch) im Kopf - Antje Heimsoeth
Gesundheit beginnt (auch) im Kopf
18. März 2013
Wahrnehmungstypen und Repräsentationssysteme - Antje Heimsoeth
Repräsentationssysteme
15. April 2013

Obst und Gemüse machen glücklich

Gesundheit - Obst und Gemüse machen glücklich

Es gibt einen Zusammenhang zwischen positiver Stimmung und dem Verzehr von frischem Obst und Gemüse, was durch aktuelle wissenschaftliche Studien belegt worden ist (z.B. Conner, Horwath, White, British Journal of Health Psychology, Januar 2013). Von 2012 stammen die Ergebnisse einer Universitäts-Studie aus Schottland, die nach der Befragung von knapp 80.000 Menschen zeigte, dass schon drei bis vier Portionen Früchte und Gemüse täglich die Stimmung positiver beeinflussen können, als mehr Geld zu verdienen.

Andere Empfehlungen lauten, sieben Portionen Obst und Gemüse pro Tag zu verzehren. Manche Vitamine, etwa Vitamin A, sind fettlöslich. Daher sollte Vitamin A-reiches Gemüse, z.B. Karotten, mit hochwertigem Pflanzenöl verzehrt werden. Obst und Gemüse liefern generell Vitamine der Gruppen A, B, C  und E, die das Immunsystem stärken und u.a. Zellschäden vorbeugen.

Allgemein können frische (am besten biologische) Obst- und Gemüsesorten die Ausschüttung von Glückshormonen wie Serotonin anregen, etwa Bananen, grünes Gemüse, Kartoffeln, Hülsenfrüchte, Rote Beete, Paprika. Gewisse Sorten können die Denkleistung steigern und die Nerven stärken wie Avocados, Brokkoli, Blumenkohl, Tomaten. Die Stoffe, die uns dabei glücklich machen, sind essentielle und semi-essentielle Aminosäuren, die der Körper z.T. nicht selbst herstellen kann. Etwa:

  • Tryptophan
  • Lysin,
  • Tyrosin  bzw. L-Tyrosin

Nervenstärkendes Magnesium enthalten zum Beispiel diverse Beeren, Erdbeeren und grüner Paprika. Kalzium stecken z.B. in Brokkoli und Kohlrabi sowie in Birnen. Mit frischer Rohkost und Obst nehmen wir gesundheitsfördernde, sekundäre Pflanzenstoffe auf wie Carotinoide, Polyphenole, Flavonoide, Flavanole und Flavanone, Anthocyane, Isoflavone. Sie schützen unter anderem die Zellen. Wichtig für unser Wohlbefinden sind auch Spurenelemente, die in Obst und Gemüse seltener vorkommen wie z.B. in Getreide, etwa Selen (z.B. in Pilzen, Nüssen) und Zink (z.B. Nüsse, Samen, Vollkorn).

Den neuesten Erkenntnissen zufolge sollten Sie gut 500 Gramm Gemüse sein, am besten als Einzelportionen über den ganzen Tag verteilt.

© Antje Heimsoeth

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sichere Weiterbildungen: Hygienekonzept für unsere Präsenz-Veranstaltungen! Weitere Infos
+