Mentale Stärke - Erfolg ist kein Glück, Erfolg beginnt im Kopf - Antje Heimsoeth
Mentale Stärke – Erfolg ist kein Glück, Erfolg beginnt im Kopf
21. November 2016
Petra Waldminghaus - Frauen im Business
„Frauen im Business“ – Im Interview mit: Petra Waldminghaus
28. November 2016

Ausbildung zum Stress Coach,
Stressmanagement-Trainer

Ausbildung zum Stress Coach, Stressmanagement-Trainer, Heimsoeth Academy

In der Presse geht es immer wieder um das Thema Stress und Burnout. Ein Thema, das ich mit der Stress Coach Ausbildung an meinem Institut aufgreife.

Inhalte der Ausbildung zum Stress Coach

  • Hamster im Rad sein, Stress, krank werden, Burnout.
  • Was viel Freude macht, schützt uns vor Burnout.
  • Es ist wichtig, als Kind mitbekommen:“ Ich bin willkommen, sicher und geborgen.“
  • Man kann Defizite aus der Kindheit auffangen – ist vielleicht nur etwas mehr Arbeit. Evtl. braucht jemand dabei Hilfe in einer Therapie oder in einem Coaching.
  • Einen Sinn in meinem Leben und der Arbeit finden.
  • Liebe Frauen, vermeidet die Nettigkeitsfalle. Nettigkeit kann auch in den Burnout führen. Sich der eigenen Bedürfnisse bewusst werden und leben. Werden Sie eigensinniger. Nicht zu verwechseln mit unangenehm werden.
  • Nein-Sagen … zu einem Vorgesetzten oder einer Kollegin.
    Ja – Nein – Ja-Schritte. Rechtfertige dein Nein nicht. Ein in Watte gepacktes Nein.
  • Definition Stress
  • Stressoren, Auslöser von Stress, Stressreaktionen, Stresszustände
  • Stress-Analyse, Stress-Bewältigung
  • Stressbedingte Krankheiten
  • Allgemeines Adaptionssyndrom
  • Stress als Dickmacher
  • Schlafförderer
  • Körperwahrnehmung
  • Tätigkeitswechsel
  • Salutogenese
  • Stresskompetenz stärken
  • Inneres Team – Arbeit mit dem inneren Perfektionisten
  • Und vieles weitere

Auszug aus den Übungen aus dem Mentaltraining und der Positiven Psychologie im Stress Coach

1. Entspannungsatmen
Der Zugang zur Entspannung und Gelassenheit geht zunächst über das Atmen. Viele Probleme, Ängste und Unsicherheiten, z.B. in Situationen, die überfordern, oder in Spitzenzeiten, entstehen dadurch, dass die Atmung schnell und flach wird. Der Mensch steht mit hoch gezogenen Schultern im Meeting vor seinen Kollegen. Meist fällt einem das selbst nicht auf.

2. Ruhebild
Ich setze die Kraft der Visualisierung in meinen Coachings ein. Dabei arbeite gerne mit der Vorstellung von einem Wohlfühlort.

Übung:

Gehen Sie in Ihrer Fantasie an einen Ort, an dem Sie sich rundum wohl fühlen. Das kann der Lieblingsplatz aus der Kindheit hoch oben im Baum sein, der Gipfel eines Berges, den man einmal voller Stolz erklommen hat – in meinem Fall war das die Besteigung des Großglockners –, eine Lichtung im Wald, ein Strand, an den man schöne Erinnerungen hat, ein schöner Garten, ein Park, ein Raum, eine wunderschöne Landschaft oder eine erfundene Umgebung.
Die Visualisierung eines schönen Ortes kann wohlige Entspannung bewirken und Ihre Nerven beruhigen. Im Idealfall durchströmt Sie ein Gefühl der Stärke und Zuversicht, das wiederum hilft, Entscheidungen zu treffen und in eine neue Richtung aktiv zu werden. Sportler „holen“ sich mit dem Ruhebild blitzschnell in hektischen Situationen auf ein niedrigeres Erregungsniveau „herunter“.

Kommt Unruhe oder Stress auf, können Sie Ihr Ruhebild „einschalten“. In der Praxis sieht das wie folgt aus: Sie rufen Ihr Ruhebild ab, indem Sie z.B. tief durchatmen, Ihr Codewort/Schlüsselwort (z.B. „Ruhe“) sagen und sich mental an Ihren Ort der Ruhe versetzen. Es werden alle Sinne (Sehen, Hören, Körperempfindungen, Gerüche, Geschmack) in die Ruhe-Vorstellung miteinbezogen.

3. Dankbarkeitstagebuch
„Danke …. für das gelungene Seminar, mein Engagement, mein Wissen, meine Empathie, meine Augen, mein Gesicht, den Sonnentag, die unfallfreie Fahrt von Ort A nach Ort B, den Auftrag X, Zuwendung, … . Danke für die anregenden Feedbacks der Teilnehmer, danke für gute Gespräche.“ Das ist kein Kommentar einer meiner Kunden, sondern das ist mein ganz persönliches, eigenes Danke für das, was ich in den vergangenen Tagen erlebt habe. Diese Zeilen stammen aus meinem Dankbarkeits-Tagebuch. Hier halte ich seit Jahren jede Nacht fest, wofür ich dankbar bin. Es schärft meinen Blick für die positiven und guten Dinge in meinem Leben. Und: Nichts ist selbstverständlich.

Die Zeilen sind nur ein winzig kleiner Ausschnitt dessen, für was ich noch alles dankbar bin: für das gute Mittagessen beim Italiener, die freundliche Bedienung, Freunde, mein gesunder Körper, das Telefonat mit einer langjährigen Freundin, ein Erfolgserlebnis (im Beruf, Sport, Alltag), das Vogelgezwitscher im Frühjahr, das Lächeln eines Kollegen, ein neues Auto, eine Umarmung,  …

Ich empfehle Ihnen auch – führen Sie ein Dankbarkeitstagebuch: Setzen Sie sich täglich – am besten abends – in Ruhe hin und notieren Sie Ihre Gedanken ins Dankbarkeits-Tagebuch.
Ich weiß inzwischen von vielen meiner Teilnehmer, dass sie ein Dankbarkeits-Tagebuch führen.

Weitere Infos zum Stress Coach, Preise und Termine: https://www.heimsoeth-academy.com/mental/stress-coach/

Kundenstimmen – Ausbildung zum Stress Coach

 

Annegret Brokamp verrät uns, was sie aus der Ausbildung zum Stress Coach mitnimmt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Karin Pfister, Stryker GmbH & Co. KG, verrät Ihnen, wie Sie die Stress Coach Ausbildung wahrgenommen hat.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Werner Teutsch

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Kein Lohn ohne Regeneration: Der unterschätzte Erfolgsfaktor Erholung. Von Antje Heimsoeth

Mentale Stärke. EXPERTEN TIPP von Antje Heimsoeth. Umfeldmanagement – Sich vergleichen – Der innere Dialog.

Diese Ausbildung könnte Sie noch interessieren:

Gesundheitscoach: https://www.heimsoeth-academy.com/mental/gesundheitscoach/ 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.